bild1 bild2 bild3 bild4 bild5 bild6
+++ Generelle Lockerungen oder Aufhebungen bei Besuchsverboten geplant +++ DVLAB fordert Differenzierung +++
 
DVLAB e.V. Bundesgeschäftsstelle:
Bahnhofsallee 16
D-31134 Hildesheim
Telefon: 05121-2892872
Telefax: 05121-2892879
E-Mail: info@dvlab.de

 

Besucher seit 01-01-2020
- 78642 -

Willkommen in unserem Netzwerk!

Der DVLAB ist eine politisch und von Trägern unabhängige Berufsvereinigung. Er vertritt die Interessen von Leitungskräften aus ambulanten, teil- und vollstationären Diensten und Einrichtungen der Alten- und Eingliederungshilfe selbstbewusst und wirkungsvoll.

Die DVLAB-Mitglieder bilden in aktiven Landesverbänden starke organisierte Netzwerke zum kollegialen fachlichen Austausch. Zudem setzt der DVLAB mit seinem jährlichen Bundeskongress in Berlin sowie mit seinen Klausuren, Fachtagungen und Management-Seminaren thematische und fachliche Impulse.

Zugleich fördert der DVLAB damit die Weiterentwicklung und strategische Neuausrichtung der Altenpflege. Für Sie als Leitungskraft gilt es, auf die gegenwärtigen und künftigen Herausforderungen intelligente Antworten finden. Dabei unterstützt Sie unser Verband u.a. durch Wissenstransfer und funktionierende Netzwerke. DVLAB - dieser Zusammenschluss lohnt sich!

Peter Dürrmann
Bundesvorsitzender


  Corona-Prämie:
Mal so, mal so?

Die Leistungen der Pflegekräfte sind während der Corona-Pandemie ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit gerückt. Alle Welt zollte ihnen plötzlich Respekt, nannte sie "Helden des Alltags" und erkannte die in Corona-Zeiten besonders hohen physischen und psychischen Belastungen an. Schon bald kam die Rede von einem Corona-Bonus für Beschäftigte in der Pflege auf. Die Einmal-Prämie sollte gestaffelt bis zu 1.500 Euro zeitnah ausgezahlt werden. Der Streit darüber, wer diese Kosten trägt, folgte auf dem Fuße.

Mitte Mai beschlossen Bundestag und Bundesrat dann mit dem zweiten Maßnahmepaket zur Bekämpfung der Pandemie: Alle Beschäftigten der Altenpflege - und nur der Altenpflege - erhalten im Jahr 2020 eine einmalige Corona-Prämie in Höhe von bis zu 1.000 Euro pro Kopf. Vollzeitbeschäftigte in der direkten Pflege und Betreuung sollen am meisten bekommen, aber auch Auszubildende, Leiharbeitskräfte, Mitarbeitende in Servicegesellschaften etc. berücksichtigt werden. Das Geld dafür kommt erstmal von den Pflegekassen. Im Herbst 2020 wollen die Bundesminister Spahn (Gesundheit) und Scholz (Finanzen) schauen, was der Bund zur Finanzierung beitragen wird.

Die Länder und Arbeitgeber können den Bonus auf bis zu 1.500 Euro aufstocken. In diese Richtung appellierte auch der Bundesgesundheitsminister ausdrücklich an die Landesregierungen. Doch die Lage bleibt uneinheitlich: Einige Länder wie Baden-Württemberg, Hamburg oder Rheinland-Pfalz wollen die zusätzlichen 500 Euro z.B. allein übernehmen. Hessen, Sachsen oder Mecklenburg-Vorpommern möchten die Arbeitgeber an der Aufstockung beteiligen. Wieder andere Landesregierungen, etwa in Niedersachsen, beraten noch, ob und wie sie die Bundesprämie aufstocken können. Bayern und Berlin gehen mit jeweils eigenen und selbst finanzierten Einmal-Prämien für einen jeweils unterschiedlich erweiterten Beschäftigtenkreis ihre eigenen Wege.

Der Corona-Bonus bleibt in mehrfacher ein bisschen merkwürdig. Ursprünglich als Anerkennung für Beschäftigte in der Pflege gedacht, geht die Akutpflege nun leer aus. Auch der laute Streit über die Verteilung der Kosten hinterlässt einen schalen Geschmack. Und womöglich werden einige Beschäftigte der Altenpflege unterm Strich auch weniger Prämie im Geldbeutel haben als Kolleginnen und Kollegen anderswo.

Top Aktuell

 Corona-Virus:
Aktuelle Zahlen

In Deutschland sind derzeit 168.162 infizierte Personen sowie 7.275 Todesfälle verzeichnet. (Stand: 7. Mai 2020, 9.30 Uhr; Quelle: Johns Hopkins Universität)


Besuchsverbote:
Leichte Lockerungen

Wochenlang haben BewohnerInnen in Pflegeheimen wegen der Besuchsverbote keinen Angehörigen mehr zu Gesicht bekommen. Unter strikten Auflagen setzen in den meisten Bundesländer Anfang Mai nun erste Lockerungen ein. Der notwendige Schutz der BewohnerInnen und Mitarbeitenden soll trotzdem gewährleistet bleiben.

Mehr lesen


 In Corona-Zeiten:
Sterbende und Trauernde unterstützen

Die mit der Corona-Pandemie einhergehenden Einschränkungen,
Beschränkungen und Verbote führen zu vielfältigen psychischen, sozialen und spirituellen Belastungen. Damit die Auswirkungen auf die Gesundheit so gering wie möglich bleibt, haben verschiedene namhafte Verbände und Vereinigungen "Empfehlungen zur Unterstützung von belasteten, schwerstkranken, sterbenden und trauernden Menschen in der Corona-Pandemie aus palliativmedizinischer Perspektive" herausgegeben.

Hier die Empfehlungen

 

Datenschutz © 2015 - DVLAB e.V. / fronzeck multimedia Impressum   Admin