bild1 bild2 bild3 bild4 bild5 bild6
     Ziele    Aktivitäten
 
DVLAB e.V. Bundesgeschäftsstelle:
Bahnhofsallee 16
D-31134 Hildesheim
Telefon: 05121-2892872
Telefax: 05121-2892879
E-Mail: info@dvlab.de

 

Fachpolitische Arbeit > Pflegekammern > Aktivitäten


 Baden-Württemberg: Pflegekammer kommt

10.06.2018  
Im „Ländle“ hat das Ministerium für Soziales und Integration unter Pflegekräften eine Befragung zur möglichen Errichtung einer Pflegekammer durchgeführt. Die Ergebnisse liegen jetzt vor – die Pflegekammer wird kommen.

Dazu informiert der DVLAB-Landesvorsitzende Thorsten Dietz:

"Am 02. Juni 2018 wurde das Ergebnis zur Befragung der Pflegekammer vom Ministerium für Soziales und Integration bekannt gegeben: Von 2.699 ausgefüllten Fragebögen stimmten 68 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer für die Einrichtung einer Pflegekammer. Weiter heißt es in der Erklärung: „Das Ministerium für Soziales und Integration wird dem Wunsch der Pflegekräfte Rechnung tragen und umgehend die Voraussetzungen für die Einrichtung einer Pflegekammer schaffen.“

Das Ergebnis der Befragung war ebenso wie die Einrichtung einer Pflegekammer unterm Strich wenig überraschend. Die Bedeutung einer starken Interessenvertretung der Pflege liegt - gerade auch aus dem Blickwinkel eines Berufsverbandes - auf der Hand und ist ganz fraglos dringend erwünscht und erforderlich. Die Thematiken hierzu stehen im gesellschaftspolitischen Fokus wie lange nicht. Gut gewählt ist daher ein Slogan zur Einrichtung der Pflegekammer: „Wenn nicht jetzt - wann dann?!“.

Kritisch zu betrachten sein wird allerdings allem voran die Richtung, die diese Interessenvertretung in Form der Pflegekammer einschlagen wird. Da die Kammer in Baden-Württemberg dem Vorbild von Rheinland-Pfalz folgen soll, steht die Befürchtung einer vor allem den Kliniksektor ansprechenden Vertretung der Interessen im Raum, in der die Altenhilfe leicht unter die Räder kommen kann. Auch wecken bisherige Aussagen zur inhaltlichen Arbeit und Ausgestaltung der Pflegekammer die Sorge, dass die Einrichtung einer Pflegekammer in Baden-Württemberg zu einem nicht unerheblichen Teil eher einem politischen Aktionismus geschuldet ist (Stichwort `Pflegekammer als Blendgranate`, siehe Pressererklärung des DBLAB LV BaWü hierzu). Die Frage zur organisatorischen Auslagerung von behördlicher Tätigkeit in den Bereich der Selbstverwaltung durch eine Kammer verstärkt dabei diesen Eindruck.

Zur Veröffentlichung des Befragungsergebnisses ist als bemerkenswert festzuhalten, dass die Auswertung der Umfrage bisher nicht zur Einsicht freigegeben wurde. Damit ist weder die Verteilung der Befragten noch die Rücklaufstruktur nachvollziehbar. Vor dem Hintergrund des Transparenzgedankens sollte eine mögliche Einsicht in die Auswertung einer Befragung eine Selbstverständlichkeit sein.

Durch die fehlende Einsicht ist außerdem nicht nachvollziehbar, wie viele der Pflegekräfte zwar grundsätzlich die Einrichtung einer Interessenvertretung in Form der Pflegekammer befürworten, sich aber im Fragebogen gleichzeitig gegen die Einführung von Mitgliedsbeiträgen ausgesprochen haben. Hierdurch kann das Befragungsergebnis eine deutlich differenziertere Bewertung erhalten.

Nun gilt es, die weitere Entwicklung aufmerksam und kritisch zu beobachten und im Bedarfsfall möglichst einfluss- und öffentlichkeitswirksam Stellung zu beziehen. Dies sollte nicht mit dem Ziel geschehen, der Einrichtung einer Pflegekammer grundsätzlich und um jeden Preis entgegenwirken zu wollen, sondern - wie bisher auch - mit dem Ziel, eine echte Interessenvertretung der Altenpflege weiter zu stärken."



 Bundespflegekammer

17.08.2017   Der Deutsche Pflegerat vermeldet in einer Presseerklärung vom 16.08.2017, er habe am Vortag gemeinschaftlich mit der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz die Errichtung einer ...


 Bayern: Absage an Pflegekammer

31.03.2017   In Bayern wird es keine Pflegekammer geben. Dort geht man mit einer ,,Vereinigung der bayerischen Pflege“ seinen eigenen Weg. Der Arbeitgeberverband ...


 Berlin: Kein Wort von Pflegekammer in der Koalitionsvereinbarung

31.03.2017   Hier hat die Senatsgesundheitsverwaltung eine nicht repräsentative Studie zur Akzeptanz einer Pflegekammer unter Fachkräften und Experten anfertigen lassen. Die Ergebnisse wurden ...


 Brandenburg: Weiterhin nichts in Sicht

31.03.2017   Das Land erwägt schon länger eine Informationskampagne und eine Umfrage zur Akzeptanz einer Pflegekammer unter den rund 28.000 Pflegekräften. Sozialministerin Diana ...


 Bremen und Saarland: Sonderfälle ohne Handlungsbedarf

31.03.2017   In beiden Bundesländern sind alle nicht verkammerten abhängig Beschäftigten jeweils in der Arbeitnehmerkammer organisiert. Würden zusätzlich Pflegekammern errichtet werden, müssten die ...


 Hamburg: Thema ist vom Tisch

31.03.2017   In der Hansestadt haben die Pflegekräfte nach einer repräsentativen Umfrage der Pflegekammer eine deutliche Absage erteilt. Seitdem ist sie in Hamburg ...

1 2 3>>|
Top Aktuell

  DVLAB & DPR:
Gemeinsame Stimme

Der DVLAB und der Deutsche Pflegerat (DPR) haben die letzten Schritte für eine Vereinbarung unternommen: Ab Herbst 2018 wollen sie sich Sitz und Stimme im Qualitätsausschuss teilen. Die Rotation soll im zweijährigen Rhythmus erfolgen, jedes Abstimmungsverhalten zuvor untereinander abgesprochen werden.

Mehr Informationen


  KAP: Arbeitsgruppe mit Claire Désenfant

Die Konzertierte Aktion Pflege (KAP) soll die Arbeits-
bedingungen von Pflegekräften spürbar verbessern. Dafür sollen in fünf Arbeitsgruppen zeitnah Maßnahmen und Empfehlungen erarbeitet werden. In vier dieser Gremien wird der DVLAB vertreten sein. Die AG "Ausbildung und Qualifizierung" startet am 21. September 2018. Der DVLAB entsendet in dieses Themenfeld seine Expertin Claire Désenfant (Foto), Mitglied im Landesvorstand Baden-Württemberg.

Mehr Informationen


 
Sommerfrisches Expertenwissen ...

... verspricht Karla Kämmer auf ihrem Expertenforum 2018 am 13. September in Essen. Dort wird Leitungskräften kompakt an einem Tag mehr Wissen zur optimalen Positionierung ihrer Einrichtung am Markt geboten - mit 10 Experten in 10 Workshops.

Vom DVLAB-Bundesvorstand als Referenten mit dabei: Peter Dürrmann zum Thema "Geronto-Pflegegrad-Mix - Konsequenzen für Ihre Managementstrategie" und Stephan Dzulko zum Thema "Chance Ambulantisierung - seriöse Konzepte statt Seifenblasen".

Hier geht's zum Programm und zur Anmeldung

Datenschutz © 2015 - DVLAB e.V. / fronzeck multimedia Impressum   Admin