bild1 bild2 bild3 bild4 bild5 bild6
  Aktivitäten   Vorstand   Geschäftsstelle   Positionen   CARESTYLE   Termine
 
DVLAB e.V. Bundesgeschäftsstelle:
Bahnhofsallee 16
D-31134 Hildesheim
Telefon: 05121-2892872
Telefax: 05121-2892879
E-Mail: info@dvlab.de

 

Die Akteure > Bundesverband > Aktivitäten


 Pflegekammer Schleswig-Holstein: Massive Ablehnung

26.03.2021   Auf Beschluss des Landtags Schleswig-Holstein haben die Mitglieder der Pflegekammer im nördlichsten Bundesland über den Fortbestand "ihrer" Pflegekammer abgestimmt. Das Ergebnis liegt nun auf dem Tisch: 91,77 Prozent haben für die Auflösung der Kammer votiert!

Anders als Niedersachsen bei einer vergleichbaren Abstimmung war die Beteiligung in Schleswig-Holstein enorm hoch: 17.747 der insgesamt 23.579 abstimmungsberechtigten Mitgliedern der Pflegeberufekammer haben ihre Stimme abgegeben. Davon waren 102 Stimmen ungültig.

HIER DIE ERGEBNISSE:

▶︎ FÜR DIE AUFLÖSUNG DER KAMMER haben 91,77 Prozent gestimmt. Das entspricht 15.942 der gültigen abgegebenen Stimmen.

▶︎ FÜR DIE FORTFÜHRUNG DER KAMMER plädierten lediglich 8,23 Prozent. Das entspricht nur 1.430 der gültigen abgegebenen Stimmen.

Auf der Pressekonferenz am 25. März 2021 nannte die Präsidentin der Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein, Patricia Drube, das Ergebnis "einen Kracher". Nun hat sich der Landtag damit zu befassen, wie es weitergehen soll. Bis zur endgültigen Entscheidung wird die Kammer ihre Arbeit fortsetzen.

Der DVLAB begrüßt das Abstimmungsergebnis in Schleswig-Holstein ebenso, wie er das Votum der niedersächsischen Pflegekräfte begrüßt hat. In Niedersachsen wird die Kammer derzeit abgewickelt, ihre Auflösung hatte die Sozialministerin am 7. September 2020 nach dem Votum der Pflegekräfte verkündigt. Nach dem Abstimmungsergebnis in Schleswig-Holstein erwartet der DVLAB eine vergleichbare Konsequenz.

zurück
Top Aktuell

  Covid-19-Impfung:
Aktualisierte Empfehlung der STIKO

Die Sta?ndige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut hat ihre Empfehlung zur COVID-19-Impfung zum vierten Mal aktualisiert. Vorab ist nun eine online-Version der Empfehlung erschienen. Darin rät die STIKO u.a.: Unter Sechzigjährigen, die ihre Erstimpfung mit AstraZeneca erhalten haben, sollte 12 Wochen später als Zweitimpfung ein zugelassener mRNA-Impfstoff verabreicht werden.

Hier die Empfehlung

  Pflegewissenschaft:
Das Ende einer Fakultät

An der Philosophisch-Theologische Hochschule in Vallander (PTHV) wird es bald keine pflegewissenschaftliche Fakultät mehr geben. Damit bricht für die Pflege einer der wenigen Standorte universitärer Pflegeforschung, ein wichtiger Pfeiler der pflegewissenschaftlichen Ausbildung sowie eine erhebliche wissenschaftliche Expertise weg.

Hier weiterlesen


 Lohnvergleich Pflege:
Hamburg vorn, Thüringen hinten

Die Steuer-
beratungs-
gruppe ETL hat 360.000 Lohndaten aus der Pflegebranche ausgewertet und für ihre aktuelle Studie "Lohnvergleich Pflege" ermittelt: Die Löhne sind im Jahr 2020 im Vergleich zu 2018 um durchschnittlich 4,1 Prozent gestiegen. In Ost- und Westdeutschland verdienen Pflegekräfte aber immer noch ungleich, auch wenn der Unterschied schmilzt. Von den 13 untersuchten Bundesländer ist Hamburg Spitzenreiter. Dort erhalten beruflich Pflegende im Durchschnitt 14,93 Euro/Stunde brutto (ohne Zulagen), dicht gefolgt von Berlin (14,92 Euro/Std.) und Bayern (14,87 Euro/Std.) Thüringen hingegen belegt den letzten Platz mit 12,95 Euro/Stunde. Und auch nur vier Cent mehr wird in Mecklenburg-Vorpommern pro Stunde bezahlt. Nur knapp darüber liegen Sachsen, Brandenburg und Sachsen-Anhalt.

Datenschutz © 2015 - DVLAB e.V. / fronzeck multimedia Impressum   Admin