bild1 bild2 bild3 bild4 bild5 bild6
     Mitgliedschaft im DVLAB: Ihre beste Entscheidung!

 

 

Bündnissprecher:
Peter Dürrmann (DVLAB)
c/o
DVLAB e.V. Bundesgeschäftsstelle:
Bahnhofsallee 16
D-31134 Hildesheim
Telefon: 05121-2892872
Telefax: 05121-2892879
E-Mail: info@dvlab.de

 

Bündnis für Altenpflege > Aktivitäten


 Koalitionsvertrag steht - mit vielen Plänen für die Pflege

08.02.2018   Nach ersten Sondierungsgesprächen haben die Unionsparteien und die SPD knapp zwei Wochen gebraucht, dann stand der 177 Seiten starke Koalitionsvertrags. Er trägt den Titel "Ein neuer Aufbruch für Europa - Eine neue Dynamik für Deutschland - Ein neuer Zusammenhalt für unser Land". Die Zustimmung der SPD-Mitglieder steht aber noch aus.

Im Kapitel VII "Soziale Sicherheit gerecht und verlässlich gestalten" des Koalitionsvertrages sind sieben Seiten auch dem Thema "Gesundheit und Pflege" gewidmet. Mit Blick auf die Pflege hegt die mögliche neue GroKo zusammengefasst folgende Absichten:

▶︎ In Pflegeeinrichtungen sollen in Zusammenhang mit der medizinischen Behandlungspflege sofort 8.000 neue Fachkraftstellen geschaffen werden – voll finanziert aus Mitteln der GKV.

▶︎ Die Sachleistungen sollen in der Altenpflege kontinuierlich an die Personalentwicklung angepasst werden.

▶︎ In einer „Konzertierte Aktion Pflege“ soll die Situation in der Altenpflege bedarfsgerecht weiterentwickelt werden. Dazu gehören u.a.: verbindliche Personalbemessungsinstrumente (bereits in der Entwicklung), die auch die Pflegesituation in der Nacht berücksichtigen; eine Ausbildungsoffensive, verbesserte Rückkehrmöglichkeiten von Teil- in Vollzeit, ein Wiedereinstiegsprogramm, eine verbesserte Gesundheitsvorsorge für Beschäftigte sowie die Weiterqualifizierung von Pflegehelferinnen und Pflegehelfern zu Pflegefachkräften.

▶︎ Es soll gesetzlich geregelt werden, dass die Altenpflege ihr Personal künftig flächendeckend nach Tarif bezahlt. Geplant ist auch die Angleichung des Mindestlohns in Ost- und Westdeutschland.

▶︎ Zur Stärkung der ambulanten Versorgung im ländlichen Raum sollen bei längeren Anfahrten die Wegezeiten besser honoriert werden.

▶︎ Ein jährliches Entlastungsbudget, das Leistungen Leistungen in der Kurzzeit- und Verhinderungspflege und in der Tages- und Nachtpflege zusammenfasst und flexibel genutzt werden kann, soll pflegende Angehörige besser stärken und die ambulante Pflege entbürokratisieren. Die Kurzzeitpflege soll wirtschaftlich tragfähig vergütet werden.

▶︎ Der präventive Hausbesuch soll durch Mittel des Präventionsgesetzes gefördert werden, damit Pflegebedürftigkeit möglichst gar nicht erst entsteht. Die Kommunen sollen verstärkt die regionale pflegerische Versorgungslandschaft mitgestalten. Die Pflegeeinrichtungen und kassenärztlichen Vereinigungen sollen verpflichtend Kooperationsverträge abschließen.

▶︎ Mit Blick auf das im Sommer 2017 verabschiedete und in Teilen bereits in Kraft getretene Pflegeberufereformgesetz heißt es: Die Ausbildungs- und Prüfungsverordnung sowie die Finanzierungsverordnung sollen "zeitnah" vorgelegt werden.

Hier der vollständige Abschnitt "Gesundheit und Pflege" im Koalitionsvertrag

zurück
Top Aktuell
Handeln Sie sofort!

Lassen Sie uns die
generalistische Pflegeausbildung
gemeinsam verhindern. Geben wir dem Deutschen Bundestag ein machtvolles Signal. Und zwar bevor die Abgeordneten über das Pflegeberufegesetz entscheiden. Die Zeit drängt.

An alle Verbände, Organisationen, Träger, Einrichtungen und ambulanten Dienste:
Lehnen Sie die geplante generalistische Pflegeausbildung mit einem Klick ab!

Gehen Sie dafür JETZT auf die Homepage:

www.bündnis-für-altenpflege.de

  © 2015 - DVLAB e.V. / fronzeck multimedia Impressum   Admin